Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
SSV gewinnt Topspiel gegen Zörbig nach Verlängerung mit 96:93
SSV gewinnt Topspiel gegen Zörbig nach Verlängerung mit 96:93
12.04.2015 Mehr Spitzenspiel geht nicht. In der Basketball Landesliga empfing der Tabellenführer, SSV Einheit Weißenfels, den punktgleichen Tabellenzweiten, den SV Zörbig. In diesem Spiel geht es schlichtweg um die Meisterschaft. Beide Teams stehen als sportliche Aufsteiger in die Oberliga fest, doch die Meisterschaft ist weiterhin offen. Der SV Zörbig hat sein Heimspiel im Januar nicht austragen können und es auf das Saisonende verlegt. Beide Teams duellierten sich also erstmalig in dieser Saison. Der SV Zörbig hatte sich vor der Saison extrem verstärkt und fast die gesamte 2. Mannschaft von den Sixers aus Sandersorf zu sich gelockt. Das Team ist gespickt mit erfahrenen Spielern die Regionalliga gespielt haben und talentierten Nachwuchsakteuren, die NBBL gespielt haben. Der SSV war vor allem vor dem Duo Miehtig (Aufbauspieler) und Uth (Center) gewarnt. Diese Akteure galt es zu kontrollieren und zu attackieren. Das war der Plan des SSV. Der SSV hatte den kompletten Kader zur Verfügung. Mario Swikle verzichtete nach seiner Verletzung auf einen Einsatz und fungierte als Co-Trainer. Nach der unnötigen Niederlage des SSV in Halle wollte das Team unbedingt den Sieg. Entsprechend motiviert ging der SSV ins Spiel.

Zörbig erwischte den besseren Start. Das Duo Infernale, Miethig, Uth, übernahmen sofort die Verantwortung im Team der Gäste. Der SSV kam nur schwer in die Partie. Nach vier Minuten nahm der SSV eine Auszeit, angesichts des 4:10 Rückstandes. Der Zörbiger Spielmacher Miethig wurde nun enger markiert. Das zeigte Wirkung. Das Spiel wurde häufig unterbrochen, der Spielrhythmus ging verloren und das Freiwurffestival an diesem Tag begann. Der SSV verkürzte, weil Zörbig an der Linie Schwächen zeigte. Mit der Schlusssirene vollendete Martin Staake einen Fastbreak und erzielte das 18:20. Mit diesem Ergebnis ging es in die Viertelpause.

Zu Beginn des zweiten Viertels zeigte der SSV ein anders Gesicht. Mit einer aggressiven Verteidigung und Leidenschaft im Angriff beindruckte man den Gegner. Martin Stakke per Dreier, Dominic Huth von der Linie und Mario Böhm unter dem Korb generierten einen 7:0 Lauf des SSV. Der SSV führte nun mit 25:20. Zörbig arbeitete sich wieder heran. Doch der SSV ließ keine leichten Körbe zu. Zörbig musste sich seine Punkte zumeist an der Linie erarbeiten. Mitte des Viertels führte Zörbig wieder, mit 31:29. Der SSV war spielerisch in dieser Phase besser. Thomas Kudrisch per Dreier und Fabian Höer mit 6 Punkten in Folge drehten das Spiel erneut. Eine Minute vor der Halbzeit führte wieder der SSV mit 38:36. Kleine Schwächen in der Defense des SSV nutzen die Gäste zu einem 6:0 Lauf. Mit einem 38:42 Rückstand ging es in die Kabinen.

Ungeschlagen zu Hause bleiben, Zörbig in Zugzwang um die Meisterschaft bringen das stand auf dem Spiel. Das SSV Team schwor sich nochmal ein, alles zu geben um dieses Spiel zu gewinnen. Zörbig verfolgte genau das Gegenteil, sie wollten die Heimserie des SSV stoppen. Es war also angerichtet für eine spannende 2. Hälfte.

Fabian Höer verkürzte für den SSV auf 40:42. Die Gäste übernahmen jetzt die Partie. Miethig setzte seine Mitspieler gekonnt ein und diese übernahmen Verantwortung. Windisch traf per Dreier zur zwischenzeitlichen 51:42 Führung der Gäste. Der SSV nahm eine Auszeit. Der Trainer ging volles Risiko und stellte die Mannschaft um. Thomas Kudrisch übernahm den Spielaufbau zudem trafen nun auch Marius Neuschl unter dem Korb und Richard Reichardt von draußen. In der Verteidigung war der SSV wieder bissiger. Das schien die Gäste zu beeindrucken. Marius Neuschl verkürzte auf 51:53. Doch Zörbig hielt dagegen. Miethig übernahm nun für Zörbig Verantwortung. Erst legte er für Windisch auf und traf dann selbst per Dreier. Zörbig hielt den SSV auf Distanz. Mario Böhm und Richard Reichardt per Dreier verkürzten erneut auf 56:60. Die Defense des SSV bekam Miethig einfach nicht in den Griff. Er alleine erzielte 8 Punkte in Folge, war extrem sicher an der Freiwurflinie. Der SSV fand einfach keine Antwort. Mit einem 57:68 Rückstand aus Sicht des SSV ging es ins Schlussviertel.

Wie schon erwähnt, ging es um die Heimserie des SSV und um die Meisterschaft. Ziele für die sich die Mannschaft des SSV so unglaublich aufopfern kann! Jetzt kam es auf ihre Comeback-Qualitäten an. Das SSV Team kämpfte verbissen. Thomas Kudrisch per Dreier und Dominic Huth verkürzten binnen Sekunden auf 62:68. Windisch antwortete per Dreier 71:62 für Zörbig. Thomas Kudrisch hielt mit 9 Punkten den SSV im Spiel, doch die Fehler in der Defense nutzte Miethig immer wieder aus. Noch knapp 5 Minuten zu spielen und Zörbig lag mit 78:69 vorn. Martin Staake wurde beim Drei-Punkte-Wurf gefoult und verwandelte 2 von 3. Der SSV ließ keine leichten Punkte zu und zwang den Zörbiger Lorenz 6 mal an die Freiwurflinie. Und er zeigte in dieser Phase Nerven und traf nur einen einzigen. Der SSV verkürzte weiter durch Fabian Höer und Martin Staake. Marius Neuschl brachte mit seinem Dunking die Halle zum Kochen! Ausgleich 79:79! Noch eine Minute zu spielen. Beide Mannschaften kämpften. Zörbig zog mehrfach zum Korb und wurde dabei gefoult. Freiwurffestival und Nervenkrimi! Zörbig bekam erneut 6 Mal die Chance an der Linie und sie trafen nur 2 von 6. Auch Miethig versagten die Nerven. Trotzdem 81:79 für Zörbig. Noch 24 Sekunden zu spielen. Letzter Angriff des SSV. Zörbig versuchte ohne Foul zu verteidigen. Doch der SSV hat ja seinen Kapitän, Thomas Kudrisch! An der Grundlinie setzte er sich durch und vollendete per Floater zum 81:81. Noch 8 Sekunden! Zörbig nimmt die Auszeit. Einwurf an der Freiwurflinie des SSV. Miethig passt den Ball unter den Korb zu Jüstel. Der steigt hoch aber Marius Neuschl mit dem Big-Play. Er blockte diesen Wurf mit der Schlusssirene 81:81, Verlängerung! Mit 24:13 gewann der SSV dieses Viertel beeindruckend deutlich!

Der SSV war wieder da und die Fans feuerten das Team unermüdlich an. Doch Zörbig brachte seine Qualitäten immer wieder zum Tragen. Windisch und Miethig, mit 3 von 4 an der Linie, stellten die 86:81 Führung für die Zörbiger her. Marius Neuschl wurde beim Wurf gefoult! Drin das Ding und einen Bonusfreiwurf dazu, auch drin. 84:86 der SSV war wieder da. Die Verteidigung legte zu, zwang Zörbig zum Ballverlust. Gegenangriff des SSV, wieder Neuschl, wieder Foul und wieder getroffen. Es steht 86:86. Marius Neuschl trifft erneut per Bonusfreiwurf und holt die 87:86 Führung für den SSV! Zörbig nun verzweifelt, produzierte wieder einen Ballverlust. Bei aller Emotion versuchte der SSV Struktur ins Spiel zu bringen. Richard Reichardt nutzte eine dieser Chancen zum Dreier, 90:86 für den SSV. Der SSV foulte und zwang Zörbig an die Linie. Die Freiwurforgie begann. Sonnenberger vergab beide Freiwürfe für Zörbig. Auf der Gegenseite traf Kevin Stelzer beide Würfe für den SSV. Es stand nun 92:86 für den SSV. Miethig war mit 2 Freiwürfen für Zörbig erfolgreich. Es war klar es wird an der Linie entschieden. Für den SSV sollte es der Kapitän richten. Er wurde von 2 Zörbigern an der Mittellinie gefoult aber der Pfiff der Schiedsrichter blieb aus. Fehlentscheidung! Zörbig nutzte die Verwirrung und verkürzte auf 90:92. Wieder ging Kudrisch an die Linie. Er verwandelte 1 von 2, 93:90 für den SSV! Miethig für Zörbig an der Linie. Auch er verwandelte nur 1 von 2, 93:91 für den SSV!. Nun das gleiche Spiel auf der anderen Seite. Thomas Kudrisch traf erneut nur einen Freiwurf, 94:91 für den SSV. Miethig verkürzte mit 2 Freiwürfen auf 93:94. Noch 6 Sekunden. Foul an Thomas Kudrisch und der behielt die Nerven 96:93 für den SSV. Doch Zörbig hatte den letzten Angriff. Miethig, der auffälligste Spieler auf dem Platz (37 Punkte 24 von 29 Freiwürfen) nahm den Dreier und verfehlte deutlich. Das Schlusssignal ertönte. Was nun folgte war pure Emotion! 96:93 Sieg für den SSV! Überglücklich lag sich das Team des SSV in den Armen. „Wie diese Jungs gekämpft haben, Rückschläge weggesteckt haben und wieder aufgestanden sind, das macht diese Mannschaft so besonders. Ich bin stolz auf dieses Team! Diesen Sieg hatte sich das Team aufgrund der kämpferischen Leistung vollauf verdient. Respekt an Zörbig, die uns alles abverlangt haben.“, so der Trainer völlig aufgelöst und heiser nach dem Spiel.

Neben dem kämpferischen, hat sich die Mannschaft auch spielerisch erneut verbessert gezeigt. Lob geht an das ganze Team, jeder hat seine Aufgaben gemeistert. Nicht nur die erfahrenden Spieler haben den Sieg geholt, nein besonders auch Alexander Stops , Kevin Stelzer, Markus Gläsemann, Dominic Huth und Mario Böhm haben enorm wichtiges zum Sieg beigetragen.

Nächste Woche reist das Team des SSV nach Magdeburg, zum USC! Mit einem weiteren Sieg des SSV kommt es im Rückspiel in Zörbig zum Showdown um die Meisterschaft in der Landesliga. Dieser Sieg sollte dem SSV das nötige Selbstvertrauen geben auch in Zörbig zu bestehen. Auf geht’s Jungs, holt euch die Meisterschaft!
Autor: Sören Fauß