Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
SSV Einheit überrollt den SV Eintracht Hohenwarthe mit 99:40
SSV Einheit überrollt den SV Eintracht Hohenwarthe mit 99:40
23.11.2014 Am 5. Spieltag der Basketball Landesliga empfing der Tabellenführer SSV Einheit Weißenfels den 4. der aktuellen Tabelle, den SV Eintracht Hohenwarthe. Die Gäste kamen, mit einer 58 Punkte Heimniederlage gegen Zörbig im Rücken, an die Saale. Der SSV seinerseits erwarb sich sein Selbstvertrauen mit einem 102:59 Auswärtssieg in Halle. Zudem hatte der SSV erstmalig alle Spieler zur Verfügung, so dass der Trainer die Qual der Wahl hatte und leider auf Hannes Scheiding verzichtete. Bemerkenswert, wie er die Entscheidung mit getragen hatte und als Assistenztrainer fungierend auf der Bank Platz nahm und so seinen Beitrag zum Teamerfolg leistete. Der SSV nahm sich wiederum vor, sein gewachsenes Leistungsvermögen unter Beweis zu stellen. Mit harter Verteidigung wollte man zu Ballgewinnen und leichten Punkten kommen und zudem besser rebounden. Und genau das setzte das Team von Beginn an um.

Von Beginn an war der SSV hoch konzentriert und setzte die Vorgaben hervorragend um. Hohenwarthe konnte lediglich zum 2:2 ausgleichen und war fortan nahezu überfordert mit der Spielweise des SSV. Mario Böhm war es vorbehalten den Altstar Erik Hebold, ein Ex-Zweitligaspieler in Spezialbehandlung zu nehmen. Er löste diese Aufgabe mit Bravour und gestatte seinem Gegenüber nur 3 Punkte im gesamten Spiel, die er sich an der Freiwurflinie erarbeiten musste. Die gesamte Mannschaft verteidigte stark und erzielte eine Vielzahl von Ballgewinnen, die sie mit Fastbreaks erfolgreich abschloss. Vor allem Fabian Höer war an diesem Tag kaum zu stoppen. Mit gutem Auge setzte er seine Mitspieler ein, bestimmte das Spieltempo und zog unermüdlich erfolgreich zum Korb. Um es vorweg zu nehmen, er bot seine mit Abstand beste Saisonleistung, erzielte 27 Punkte, sehr zur Freude seines Trainers und erwarb sich Sonderapplaus durch die Zuschauer und der Teammitglieder. Der SSV baute seine Führung im ersten Viertel ständig aus. Lediglich sporadisch konnten die Gäste punkten. Mit 27:7 ging es in die Viertelpause.

Auch im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Der SSV war drückend überlegen und spielte fokussiert und konzentriert weiter. Auch der vermeintlich zweite Anzug dominierte die Gäste. Vor allem Markus Gläsemann reboundete stark, sowohl am offensiven wie defensiven Brett angelte er sich die Bälle. Nahezu perfekt harmonierte der SSV und gestatte den Gästen magere 11 Punkte im zweiten Viertel und erzielte 27 eigene Punkte. Mit 54:18!!!! Wechselte man die Seiten.

Im dritten Viertel brauchte der SSV etwas um seinen Rhythmus zu finden. Allerdings verteidigte man erneut extrem stark. Hohenwarthe erzielte ganze 2 Punkte in den ersten 7 Minuten. Dem SSV gelangen 14 Punkte in dieser Phase. Danach bäumten sich die Gäste auf und in der Schlussphase des Viertels entwickelte sich ein verteiltes Spiel. Das war nicht ganz nach dem Geschmack des Trainerduos trotz einer 76:27 Führung zur Viertelpause.

Kleinere Umstellungen erzielten umgehend Wirkung. Mit einem 10:0 Lauf für den SSV begann das vierte Viertel. Der SSV spielte weiter aggressiv und nach 35 Minuten führte der SSV gar mit 95:32! In der Schlussphase verpasste das Team durch eigene Fehler einen höheren Sieg. Einige Überzahlsituationen konnte das Team nicht erfolgreich vollenden und leistete sich einige Ausfälle in der Verteidigung. Hohenwarthe konnte noch einmal 4 Punkte aufholen. Der SSV siegte verdient und souverän mit 99:40 und behauptet weiter die Spitzenposition mit nun 5:0 Siegen in der Basketball Landesliga.

Der SSV hat erneut eine Leistungssteigerung nachgewiesen und nahezu alle gestellten Vorgaben des Trainerduos erfüllt und die beste Saisonleistung vor allem als Team abgeliefert. Diese Leistung gilt es am kommenden Wochenende in Wittenberg zu bestätigen und auswärts zu punkten.
Autor: Sören Fauß