Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
Sensationssieg gegen den Tabellenführer Wolmirstedt
Sensationssieg gegen den Tabellenführer Wolmirstedt
23.10.2011 Die Basketballer des SSV Einheit Weißenfels gewannen sensationell ihr zweites Heimspiel in Folge in der Oberliga, gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer OBC Wolmirstedt, mit 69:65.

Allerdings standen die Vorzeichen der Partie nicht günstig für die Saalestädter. Nach dem Pokalaus in der Vorwoche mussten erneut 3 Leistungsträger aus beruflichen Gründen passen. Aufgrund der dünnen Personaldecke konnten die Weißenfelser nur acht Spieler aufbieten. Gegen den Tabellenführer aus dem Ohrekreis rechnete man sich kaum Chancen aus. Doch die Heimmannschaft belehrte nicht nur dem Trainer, sondern auch dem staunenden Publikum, eines besseren. Sie entwickelte eine „jetzt erst recht“ Mentalität und kämpfte sich über eine hervorragende Verteidigung ins Spiel.

Zu Beginn der Partie nutzten die Saalestädter die Größenvorteile, in Person von Marius Neuschel und gingen schnell mit 3 Punkten in Führung. Doch der Ohre BC war nicht gewillt die Punkte in Weißenfels zu lassen und somit entwickelte sich eine interessante Partie. Keiner Mannschaft gelang es, sich abzusetzen. Das erste Viertel gestalteten die Wolmirstedter mit 21:17 für sich.

Ein guter Start in das zweite Viertel war notwendig und der gelang, mit einem 6:0 Lauf, dem SSV. Beide Mannschaften verteidigten auf hohem Niveau. Wolmirstedt zeigte unverhofft Nerven an der Freiwurflinie. Das spielte dem SSV in die Karten. Herausragend war in dieser Phase die Leistung von Christian Ammer. Nicht nur am offensiven Brett reboundete er stark, nein er verwandelte alle seine Korbwürfe. Im Fortgang des Spiels entwickelte er sich zum Matchwinner und demonstrierte eindrucksvoll seine Scorerqualitäten. Der SSV ging mit einem 29:32 Rückstand in die Kabine.

In der Halbzeitpause wurde das Spiel analysiert und die Mannschaft sammelte aufgrund der Leistung neues Selbstvertrauen. Doch es war klar, dass am Ende Kleinigkeiten dieses Spiel entscheiden würden. Gefragt war Leidenschaft und Willen sowohl in der Defensive als auch im Angriff.

Der SSV tat sich zu Beginn des dritten Viertels extrem schwer. Wolmirstedt setze sich leicht ab. Sollte nun die mangelnde Substanz, aufgrund der nur acht Spieler, den Ausschlag geben? Die negative Antwort auf diese Frage gaben die Mannschaft und der an diesem Tage herausragende Christian Ammer. Bis zum Ende des dritten Viertels lag der SSV zwar mit 46:52 zurück, doch der Gast hatte zunehmend Foulprobleme.

Was die Hausherren im letzen Viertel zeigten, steigerte die Leistung gegen den BBC Halle um Längen. Gerade ein Feldkorb gewährte man dem Ohre BC in den letzen zehn Minuten. Zwar punkteten die Wolmirstedter an der Linie doch Feldkörbe erzielte nur der SSV. Zwangsläufig ging der SSV in der 38. Spielminute mit 61:60 in Führung. Der Gast war nun gezwungen zu foulen, doch Thomas Kudrisch als auch Christian Ammer zeigten kaum Nerven an der Linie und der SSV Einheit setze sich mit vier Punkten ab. Doch das Spiel war noch nicht beendet. Drei Sekunden vor dem Ende kamen die Wolmirstedter auf 68:65 heran.
Die Heimmannschaft nahm eine Auszeit. Taktisch verwies der Trainer darauf den Ball zu Christian Ammer zu passen. Das realisierte das Team und prompt wurde er gefoult. Damit war es dem Mann des Tages vergönnt den Schlusspunkt zu setzen. Den ersten seiner zwei Freiwürfe versenkte er zur 69:65 Führung. Den zweiten setzte er routiniert ans Brett und startete somit die Uhr. Die letzten beiden Sekunden vergingen und das Schlusssignal gab den Anpfiff zum Jubel bei den Weißenfelsern. Die Freude war grenzenlos!

Der Trainer lobte seine erfolgreichen Akteure. Spielerisch bleibt der Mannschaft noch viel Luft nach oben, doch in der Verteidigung setzte sie neue Maßstäbe. Jeder Spieler kämpfte bis zum sprichwörtlichen Umfallen. Allen Akteuren gilt der Respekt für ihre Leistung. Die Mannschaft hat bewiesen wozu sie fähig ist. Das gewonnene Selbstvertrauen kann sie nächste Woche wieder unter Beweis stellen, wenn es dann zum jetzigen Tabellenführer geht, dem HSC 96 Halle. Vielleicht heißt es am Ende ja wieder: „ Der SSV stürzt den Tabellenführer“!


Es spielten:
Ammer 21 , Kudrisch 11 (1 Dreier), Portius 10, Böhm 10, Neuschl 7, Teichert 4, Reichardt 3, Swikle 3
Autor: Sören Fauß