Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
Einheit-Riesen gewinnen Krimi in Halle
Einheit-Riesen gewinnen Krimi in Halle
29.01.2017 Die Basketballer des SSV Einheit Weißenfels trafen am 17. Spieltag der Basketball Oberliga auf den SV Halle. Die Hallenser sind das routinierteste Team der Liga und spielen seit Jahren in der Spitze der Oberliga. Kein leichter Gegner für den SSV, der auf 2 etatmäßige Starter verzichten muss. Marius Neuschl und Dominic Huth mussten beim SSV ersetzt werden. Neu im Team des SSV ist Fabian Butzert, ein junger Perspektivspieler, der dadurch ins Aufgebot rückte. Beim SSV wollte man das Spiel unbedingt gewinnen, um ein kleines Statement in Richtung Playoffs zu geben. Die Hallenser wollten ebenfalls gewinnen, um ihre Position in den Playoffs zu untermauern. Für ausreichend Spannung war also vor dem Spiel gesorgt.
Beide Teams begannen mit viel Tempo im Spiel. Den ersten Treffer der Hallenser beant-worteten Thomas Kudrisch mit zwei und Fabian Höer mit einem Dreier. Da ließ sich der Hallenser Pötzsch nicht lange bitten und verkürzte aus der Distanz für den SV Halle. In der Folge entwickelte sich ein offenes, spannendes und kampfbetontes Spiel. Kein Team konnte sich absetzen. Mit 18:18 ging es in die erste Viertelpause.

Die Hallenser versuchten es mit einer Zonenverteidigung im zweiten Viertel. Anfangs brachte es den SSV aus dem Rhythmus. Halle führte mit 25:21, da startete der SSV einen 11:0 Lauf. Der wieder einmal überragende Magnus Heinrich legte in dieser Phase 8 Punkte auf und Thomas Kudrisch legte noch 3 nach. Vor allem aus der Distanz war der SSV erfolgreich. 10 Dreier fanden während des Spiels ihr Ziel. Vor allem gegen eine Zonenverteidigung ein probates Mittel. Zur Halbzeit führte der SSV mit 33:27. Doch so richtig zufrieden war man damit nicht.

Der SSV agierte in manchen Phasen zu hektisch und hatte im Reboundverhalten Schwächen. Das wollte man in Halbzeit 2 verbessern.

Die Hallenser kamen besser aus der Kabine. Beim SSV hielt nur Magnus Heinrich mit 2 seiner insgesamt 5 Dreier dagegen. Der Vorsprung schmolz im dritten Viertel zusammen. Beim SSV haderte man mit den Schiedsrichtern. Einige Aktionen waren mehr als fragwürdig. Vor allem unter den Körben blieben die Pfiffe aus. Die Hallenser nutzten dies und knackten die SSV Defense. Zum Ende des dritten Viertels stand es 47:47. Ein Krimi war es dann im vierten Viertel.

Die Hallenser gingen in Führung. Karl Democh glich an der Freiwurflinie aus. Der SV Halle schaffte es immer wieder unter den Weißenfelser Korb. Beim SSV musste man foulen. Die Hallenser ließen einiges an der Linie aus, trafen nur 3 von 6 Freiwürfen. Trotzdem gingen sie mit 52:49 in Führung. Beim SSV versuchte man es nur aus der Distanz. Das schien kein gutes Mittel zu sein. Alle Würfe verfehlten ihr Ziel und der Rebound war Hallenser Beute. Magnus Heinrich traf, als er einen Rebound in den Korb tippte. Kurz danach foulten die Hallenser Fabian Höer. Auch er verwandelte nur einen Freiwurf, doch das bedeutete den Ausgleich. 52:52 stand es an der Anzeige und es ging in die letzten Sekunden. Der SSV war im Angriff und Fabian Höer wurde freigespielt und nahm sich den offenen Wurf aus der Distanz. Kurze Zeit war es still in der Halle. Jeder schaute auf den Wurf und er fand, zum Jubel des SSV und des stimmungsvollen Anhangs auf der Tribüne, das Ziel. Der SSV führte 55:52. Halle probierte alles. Beim SSV ließ man keine offenen Würfe zu. Die SSV Defense schickte die Hallenser an die Linie. Das war das Entscheidende an diesem Tag. Die Hallenser zeigten erneut Nerven und verwandelten nur zwei Freiwürfe. Doch einen Wurf hatten sie noch. Der Hallenser Örtl hatte es in der Hand, 3 Sek vor dem Ende, für den SV Halle auszugleichen. Doch ihm versagten die Nerven, Den Rebound hatte der SSV eingesammelt und die Schlusssirene ertönte. Mit 55:54 hatte der SSV diesen Krimi gewonnen und das Team jubelte und ließ sich von den mitgereisten Fans feiern und bedankte sich für die Unterstützung.

„Das war ein hartes Stück Arbeit und ein toller Sieg für die Moral und ein Vorgeschmack auf die Playoffs. Die Jungs haben unglaublich gekämpft und an sich geglaubt und gezeigt dass sie enge Matches gewinnen können und aus dem Spiel in Magdeburg gelernt haben. Vielen Dank an die Fans für deren Unterstützung. Phasenweise haben wir uns wie im Heimspiel gefühlt. Der Sieg ist für Euch!“, sagte der stolze Trainer nach dem Spiel.

Der SSV hat eine Woche spielfrei. Am 11.02.2016, um 19.00 Uhr in der Schlossgartenhölle, trifft der SSV auf den ambitionierten Aufsteiger, Börde Magdeburg. Das ist das letzte Heimspiel bevor es in die Playoffs geht. Alle Fans sind herzlich eingeladen, zu diesem Spiel.
Autor: Sören Fauß