Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
Super Serie der Einheit Basketballer gerissen
Super Serie der Einheit Basketballer gerissen
15.01.2017 Am 15. Spieltag der Basketball-Oberliga ging es für die Einheit-Basketballer zum USC Magdeburg. Im Moment belegen die Magdeburger Rang 5 in der Tabelle und kämpfen noch um den Einzug in die Playoffs. Die Einheit-Riesen traten die Reise mit 13 Siegen in Folge nach Magdeburg an. Leider galt es auch 2 wichtige Spieler zu ersetzen. Fabian Höer und Marius Neuschl konnten nicht mit nach Magdeburg fahren. Trotzdem wollte der SSV seine Serie halten. Für Magdeburg zählt jeder Sieg im Kampf um die Playoffs-Plätze, deshalb haben sich die Magdeburger mit Lars Meyer einen Ex-Pro A- Spieler ins Team geholt.

Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Teams förmlich ab. Die Magdeburger machten Druck auf den Ball. Das beeindruckte die SSV-Offensive. Leichte Ballverluste verwerteten die Magdeburger. Die SSV Jungs kämpften verbissen, um in die Partie zu kommen. Allerdings war man im Abschluss zu nervös und verlegte leichteste Korbleger. Ein 12:0 Lauf des USC, Mitte des ersten Viertels, brachte den Magdeburgern ein18:4-Vorsprung. Erst kurz vor Viertelende trafen Thomas Kudrisch und Jörn Galdirs aus der Distanz und verkürzten zur Viertelpause auf 11:22, aus SSV-Sicht.
Das war mit Sicherheit nicht der Spielplan beim SSV. Fortan agierte die SSV Defensive in der Zonenverteidigung. Das brachte die Magdeburger aus dem Rhythmus. Doch die Nervosität in der Offensive konnte der SSV auch im 2. Viertel nicht ablegen. Allerdings war das Spiel nun deutlich offener. Zur Halbzeit führte der USC mit 38:24.

Trotz aller Fehler waren es nur 14 Punkte und der einhellige Tenor des Teams, „Das packen wir noch“. Mit dieser kämpferischen Einstellung kamen die SSV Akteure aus der Kabine. Aber auch die Magdeburger hatten offensichtlich ein Konzept. Schnelle Punkte zu Beginn wollten beide Teams. Nur den Magdeburgern gelang es. Nun waren es 20 Punkte Rückstand. Der Kampfgeist in der Defense hielt den SSV im Spiel. Plötzlich traf der SSV die Distanzwürfe. Ein 8:0 Lauf gelang nun dem SSV. So langsam kamen die Weißenfelser wieder heran. Die USC Offensive kam nur noch sporadisch zu Korberfolgen. Mit 51:40 für den USC, ging es in die Viertelpause.

Hoffnung keimte beim SSV auf. Thomas Kudrisch und Magnus Heinrich trafen teilweise schwere Dreier und generierten einen 11:4 Lauf des SSV. Plötzlich war es eine enge Kiste. Der USV führte nur noch mit 55:51 und noch 6 Minuten waren zu spielen. Das Selbstvertrauen beim SSV wuchs und beim USC kam Nervosität auf. Auf jeden USC Treffer fand der SSV die passende Antwort. In der 39. Minute stand es 63:62 für den USC. Karl Democh zog zum Korb und wurde gefoult. Er verwandelte beide Freiwürfe. Der SSV führte erstmalig mit 64:63. Die Magdeburger begangen eine Regelwidrigkeit und das brachte Lars Meyer auf die Palme. Prompt kassierte er kurz vor Spielende ein technisches Foul. Den fälligen Freiwurf konnte der SSV nicht nutzen. Aber der SSV hatte ja noch den Einwurf. Scheinbar den Sieg vor Augen, war man beim SSV wohl etwas unkonzentriert. Die Magdeburger kamen in Ballbesitz und verwandelten. Im Gegenzug traf Noah Schäffel. Wieder lag der SSV mit 66:65 in Führung. Auszeit Magdeburg und noch 3,8 Sek. auf der Uhr. Beim SSV hatte man noch 2 Teamfouls offen. Das sollte doch reichen. Die Magdeburger hatten Einwurf. Der Pass kam und der SSV foulte. Der Schiedsrichter pfiff und zeigte schon zum Einwurf. Die Magdeburger intervenierten und wollten das unsportliche Foul haben. Noch kurzer Beratung das Unfassbare. Die Schiedsrichter gaben das unsportliche Foul. Die Magdeburger nahmen das Geschenk an und verwandelten beide Freiwürfe. Die Anzeige zeigte 67:66 für den USC.

Natürlich jubelten die Magdeburger aber auch der SSV ging mit erhobenem Kopf aus der Halle. Das Team hat absolute Moral gezeigt und ein tolles Comeback hingelegt. „Hätte wenn und aber“, irgendwann reißt jede Serie einmal. Für den SSV hat sich nach dem Spiel kaum etwas verändert. Da alle Vereine aus den Top 4 verloren haben bleibt alles wie gehabt. Mit 13:2 Siegen führt der SSV souverän die Tabelle an. Am kommenden Samstag, 21.01.2017, um 15 Uhr in der Schlossgartenturnhalle, hat der SSV den amtierenden Landesmeister BC Anhalt Dessau zu Gast. Der SSV hofft auf die Unterstützung der Fans und möchte das vorletzte Heimspiel gewinnen und auf Platz 1 die Hauptrunde beenden. Mit der gezeigten Moral vom Wochenende scheint dieses Ziel erreichbar zu sein. Es sind alle Fans herzlich eingeladen. Feuert die Jungs an, sie haben es absolut verdient.
Autor: Sören Fauß