Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
Die Serie hält- Einheit Basketballer meistern schwere Auswärtshürde
Die Serie hält- Einheit Basketballer meistern schwere Auswärtshürde
11.12.2016 Am 13. Spieltag ging es für die Einheit Riesen auf die weiteste Reise in der Saison. Bis in die Altmark ging die lange Fahrt. Der SSV trat beim VfL Kalbe/Milde an. Seit Jahren spielen die Altmärker in der Oberliga, sind sehr erfahren und haben mit Harald Lotsch einen der besten Punktesammler der Liga in ihren Reihen. Zudem ist das Team vor allem aus der Distanz erfolgreich und in dieser Hinsicht dem SSV etwas überlegen. Die Einheit-Riesen traten die Reise voller Selbstbewusstsein an und wollte natürlich die weiße Auswärtsweste behalten und die Serie auf 12 in Folge ausbauen. Taktisch wollte man dem Team aus Kalbe die Wurfoptionen aus der Distanz wegnehmen und selbst die Vorteile unter den Körben nutzen. Hochmotiviert gingen die SSV Akteure ins Match.

Dominic Huth machte den Auftakt für seinen SSV. Mit einem Dreier deutete er an, welche Qualität der SSV auch aus der Distanz besitzt. Wenig später erhöhte Karl Democh auf 6:0. Ein Start nach Maß für den SSV. Doch Kalbe antwortete wie erwartet aus der Distanz. Kapitän Thomas Kudrisch ließ sich nicht lange bitten und frönte seiner Leidenschaft und traf ebenfalls aus der Distanz. Magnus Heinrich, an diesem Tag auf dem Feld und im taktischen Bereich der Mann des Tages, traf auch aus er Distanz. Der SSV führte mit 12:4. Kalbe traf in dieser Phase nicht aus der Distanz. Auf jeden Treffer der Altmärker antwortete der SSV. Vor allem Magnus Heinrich traf nach Belieben. Mit einer 21:13 Führung ging der SSV in die Viertelpause.

Der SSV war defensiv stark, dominierte den defensiven Rebound, boxte gut aus. Genau diese Tugenden wollte der SSV auch in Viertel 2 zeigen. Das gelang bis zum 30:21 ganz gut, Danach legte Kalbe einen kleinen Lauf hin und verkürzte auf 27:30. Marius Neuschl hielt Kalbe per Dunking auf Distanz. Kalbe blieb stets und ständig dran. Das Duell beider Teams aus der Distanz war ausgeglichen. Harald Lotsch verkürzte für Kalbe auf 33:35. Beim SSV behielt man die Nerven. An der Freiwurflinie blieb der SSV cool und baute seinen kleinen Vorsprung aus. Nur noch 3,8 sek. waren zu spielen in Halbzeit eins. Der SSV führte mit 43:40 als Lotsch von der Mittellinie zum 43:43 Halbzeitstand traf und die Zuschauer förmlich ausflippten. Beim SSV gingen die Blicke nur nach vorn. In der Kabine wurde die Verteidigung umgestellt und das sollte sich im dritten Viertel bemerkbar machen.

Das dritte Viertel eröffnete Dominic Huth per And one. Den abgesprochen Spielzug vollendete er mit Foul. Den Freiwurf traf er ebenfalls. Noah Schäffel demonstrierte eindrucksvoll seine Geschwindigkeit, zog an allen vorbei und vollendete. Kalbe bekam in der Offensive kaum etwas zählbares zu Wege. Anders der SSV. Jeder Angriff wurde durchdacht vorgetragen und erfolgreich beendet. Zum Viertelende verletzte sich Noah Schäffel schwer und musste ins Krankenhaus. Das SSV Team rückte wieder eng zusammen. Fabian Höer übernahm in dieser Phase und markierte die letzten 7 SSV Punkte in diesem Viertel. Kalbe gelangen ganze 7 Punkte in dem Viertel, der SSV markierte 21. Eine 64:50 Führung, für den SSV, sollte doch reichen, in den letzten 10 Minuten?

„Es ist noch nicht durch.“, so die Ansage von Thomas Kudrisch. Das dachten auch die Altmärker. In der Offensive war der SSV nun nicht mehr so dominant. Kalbe hatte in der Verteidigung die Intensität erhöht und in der Offensive einige leichte Punkte erzielt. In der 33. Minute verkürzte Kalbe auf 62:66. Beim SSV folgte die Auszeit. Die Worte schienen erneut Gehör beim Team gefunden zu haben. Auf jede Situation hatte der SSV die passenden Antwort. Auch als Kalbe gar auf einen Punkt Rückstand verkürzte bleib man beim SSV ruhig. Dominic Huth traf beide Freiwürfe und der SSV führte wieder mit 3 Punkten. Kalbe wurde immer wilder in den Aktionen aber deren Dreier fielen nicht. Die Rebounds waren sichere Beute des SSV. Beim Stande von 75:72 für den SSV zelebrierten Fabian Höer und Marius Neuschl, das „Play oft the Day“. Den sensationellen Pass von Höer verwandelte Marius Neuschl und das war auch quasi der Game-Winner. Fabian Höer war es vorbehalten, seine Leistung zu krönen. Er verwandelte beide Freiwürfe und stellte den 79:72 Endstand her.

Dem SSV gelang damit der 12. Sieg in Serie und auswärts blieb das Team in dieser Saison ohne Niederlage. Beindruckende Werte für die Einheit-Riesen. Doch auch dieser Sieg war harte Arbeit aber eine absolute Teamleistung. Kalbe gelang nur einmal der Ausgleich, das zur Pause. Doch geführt hatte Kalbe nie. Das beweist auch die gewachsene Nervenstärke beim SSV. Nach dem Spiel war man über den Gesundheitszustand von Noah Schäffel besorgt. Er wurde zur ärztlichen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Wenig später gab es aber Entwarnung seitens der Ärzte und er konnte mit dem Team die Heimreise antreten. Auf diesem Wege alles Gute Noah, im Namen des gesamten Teams.

Das Team hat jetzt eine kleine Weihnachtspause und nimmt die souveräne Tabellenführung mit ins Neue Jahr. Am 7.01.2017 geht es dann schon wieder weiter. Im Heimspiel erwartet der SSV die Regionalliga Reserve des USV Halle und möchte dann den nächsten Schritt in Richtung Play-Offs gehen. Das Team möchte sich auf diesem Wege bei allen Sponsoren, Freunden und Unterstützern bedanken und vor allem bei den Fans, die jedes Heimspiel zum Ereignis werden lassen und der 6. Mann sind. Wir danken Euch , liebe Fans. Das Team wünscht allen ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Wir sehen uns wieder 2017!
Autor: Sören Fauß