Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
Einheit Basketballer sichern sich vorzeitig den Herbstmeistertitel
Einheit Basketballer sichern sich vorzeitig den Herbstmeistertitel
06.11.2016 Mehr Topspiel geht nicht, so das Motto des Basketball-Oberliga Heimspiels der Einheit-Riesen am Samstag. Zu Gast beim amtierenden Tabellenführer, SSV Einheit Weißenfels, war das Team des SV Halle, dem aktuellen Verfolger und Tabellen-Zweiten der Liga. Beide Teams trennten lediglich 3 Punkte in der Korbdifferenz. Somit war auch klar, wer gewinnt schaut sich die Tabelle von der Poleposition an. Beim SSV wollte man die Siegesserie auf 7 ausbauen und den Hallensern die 2.Niederlage beibringen. Allerdings hatten die Weißenfelser im Vorfeld Respekt vor dem SV Halle. Deren Topakteure Kairies, Fehse und Seifert sind seit Jahren gefürchtet in der Oberliga. Doch Halle schien auf deren Anwesenheit zu verzichten, denn alle drei waren nicht mit nach Weißenfels gereist. Jannik Luster ersetzte den verletzten Clemens Thiem im Rooster des SSV. Trotz der veränderten Situation war man beim SSV äußerst fokussiert und wollte unbedingt den Erfolg.

Zu Beginn des Spiels zeichneten sich klare Missmatches unter den Körben ab, die man beim SSV klar zu nutzen wusste. Immer wieder kamen die Bälle zu den Centerspielern Marius Neuschl und Karl Democh. Beide konnten meist nur mit Fouls gestoppt werden. Eine bessere Freiwurfquote verhinderte eine deutlichere Führung seitens des SSV. Halle blieb durch Schopeck und Blach im Spiel. Mit der Einwechslung von Magnus Heinrich war dann auch der Backcourt des SSV erfolgreich. Magnus und Thomas Kudrisch nutzen ihre Räume aus der Distanz erfolgreich. Zum Viertelende führte der SSV mit 17:13.

Im Zweiten Viertel war die Defense des SSV nicht ganz so präsent. Halle konnte verkürzen. Doch erneut Kudrisch und Heinrich bauten die Führung aus. Zu den beiden gesellten sich, der an diesem Tage überragende, Marius Neuschl und Karl Democh, die ebenfalls beständig punkteten. Da auch Halle aus der Distanz traf, blieb das Spiel weiterhin eng. Mit einer 36:33 Führung für den SSV ging es in die Halbzeit.

In der Kabine wurden die Fehler analysiert und der SSV sollte dynamischer agieren. Sowohl offensiv als auch defensiv hatten die Einheit-Jungs noch Luft nach oben. Der SSV ließ Taten folgen. Halle gelang der erste Feldkorb in Halbzeit 2. Doch es sollte der letzte sein in diesem Viertel. Der SSV überrannte den SV Halle und endlich war auch die Verteidigung präsenter. Fabian Höer leitete den 19:0 Lauf ein. Sebastian Krüger legte schnell nach und Thomas Kudrisch, Magnus Heinrich und Marius Neuschl trafen förmlich wie sie wollten. Halle fand keine Mittel mehr. Lediglich 2 Freiwürfe gelangen ihnen zum Ende des Viertels. Der SSV ging mit einer 55:37 Führung ins letzte Viertel.

Der Coach nahm einige Wechsel beim SSV vor. Das hatte leider zur Folge, dass der Rhythmus beim SSV verloren ging, Halle verbissen kämpfte und noch einmal bis auf 8 Punkte aufholte. Doch mehr ließen die Weißenfelser nicht mehr zu. Im Gegenteil, die Schlussphase gehörte wieder dem SSV. Am Ende gewann der SSV, vor erneut frenetischen Fans, verdient mit 68:56. Die Fans skandierten: „ Hier regiert der SSV….“! Das Freudenbad genossen die Mannschaft und der Coach. Das Team begab sich auf die verdiente Ehrenrunde. Mit diesem Sieg sicherte sich der SSV nicht nur die Tabellenführung, sondern baute sie aus. Da gegen alle Verfolger gewonnen wurde, kann sich das Team schon 1 Spieltag vor Abschluss der Halbserie, die inoffizielle Herbstmeisterschaft sichern. Das ist ein Erfolg, den sich das Team hart erarbeitet hat. Besonders stolz ist der Coach, dass es trotz der Qualität der einzelnen Spieler eine absolute Teamleistung ist. „Die Mannschaft hat Vertrauen in sich gefunden und respektiert einander. Der Wille und die Leidenschaft sind beeindruckend und mit den tollen Fans im Rücken werden wir immer wieder zu diesen Leistungen getrieben.“, so der Coach nach dem Spiel.

Mit nun sieben Siegen in Serie, begibt sich das Team am kommenden Samstag auf Reisen. Ziel ist die Landeshauptstadt und Gegner ist der SV Börde Magdeburg. Die Magdeburger ließen in den vergangenen Wochen aufhorchen. Zum einen schlugen sie den SV Halle auswärts und siegten an diesem Wochenende auch gegen Aschersleben. Beim SSV ist man also gewarnt, doch knüpft das Team an die Leistungen in der Saison an, sollte auch zum Abschluss der Halbserie ein Erfolg möglich sein. Viel Erfolg Jungs!
Autor: Sören Fauß