Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Herzlich Willkommen beim SSV Weißenfels Impressum
Startseite copyright SSV Einheit Weißenfels copyright Besuche unsere Facebook-Seite
SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels SSV Einheit Weißenfels
Vereinsinfos
Mannschaften
Trainingszeiten
Sporthalle
Galerie
Downloads
Kontakt
Sponsoren
Einheit Basketballer nicht zu stoppen
Einheit Basketballer nicht zu stoppen
23.10.2016 Top Defense sichert 65:48 Heimerfolg gegen den USC Magdeburg

Der SSV Einheit Weißenfels empfing am 6. Spieltag der Basketball Oberliga, den letztjährigen Vorrundenmeister, den USC Magdeburg. Die Gäste hatten die letzten 3 Partien gegen den SSV allesamt gewonnen. Die Weißenfelser wollten unbedingt an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und endlich die Magdeburger Serie durchbrechen. Beim SSV war Fabian Höer wieder mit an Bord, dafür meldeten sich Sebastian Krüger und Kevin Koderitzsch verletzt ab. Trotz dieser Ausfälle war die Zielsetzung klar definiert. Der SSV wollte mit einem Sieg den 2. Platz in der Tabelle absichern und sich von den Magdeburgern in der Tabelle absetzen. Allerdings hatte der USC gehörig etwas dagegen. Mit Mutschler und Menger besitzt der USV ganz herausragende Spieler, die Spiele allein entscheiden können. Die galt es aus Sicht des SSV auszuschalten.

Der SSV wollte mit einer hohen Intensität und Aggressivität in der Verteidigung agieren und die Magdeburger Topspieler nicht zur Entfaltung kommen lassen. Das gelang nur zum Teil. Der SSV war unglaublich leidenschaftlich in der Defense. Offensiv übernahm Karl Democh das Punkten. Immer wieder setzten ihn seine Mitspieler unter dem Korb ein und er verwandelte. Für den USC war es immer wieder Mutschler, der traf. Ihn bekam die SSV Defense in Halbzeit eins nicht in den Griff. Er markierte 12 der 14 USC Punkte im ersten Viertel. Beim SSV wurden die Punkterfolge besser verteilt. Thomas Kudrisch war per Fastbreak erfolgreich und auch Marius Neuschl punktete. Insgesamt war das erste Viertel von harter Verteidigung beider Teams geprägt. Am Ende lag der USC mit 14:12 vorn. Aufregung gab es in diesem Viertel, als dem USC in der 7. Minute zwei Freiwürfe aberkannt wurden, die von den Schiedsrichtern zu Unrecht gegeben wurden. Nicht der SSV sondern der USC hatte zu diesem Zeitpunkt die Mannschaftsfoulgrenze erreicht gehabt. Nach dem Spiel diskutierten die Magdeburger noch heftig über diese Szene, da sie sich benachteiligt sahen. Die SSV Jungs beschäftigte das wenig, sie blieben konzentriert und wollten ihre leichten Fehler beim Fastbreak minimieren. So ging es ins zweite Viertel.

Den besseren Start erwischte der SSV. Karl Democh , Clemens Thiem, Jannik Luster und Marius Neuschl trafen. Beim SSV waren alle Spieler gefährlich. Beim USC hielt nur Mutschler dagegen. Die SSV Defense ließ wenig zu. Aber auch Magdeburg vernagelte den Korb. Es war ein intensives, spannendes, weil enges Match. Das bessere Ende in Halbzeit eins hatten die Magdeburger. Menger holte mit einem Dreier die Führung und abermals Mutschler sicherten die 23:20 Führung für den USC.

In der Halbzeit wurden beim SSV kleine Änderungen in der Aufstellung vorgenommen und das trug Früchte. Der SSV war nun on fire. Noah Schäffel leitete den Sturmlauf des SSV ein. Fabian Höer krönte seine gute Leistung mit einem Dreier, nach einer Einwurfvariante. Dieses emotionale Highlight elektrisierte die zahlreichen Fans. Die Halle stand jetzt Kopf und feuerte die Einheit Riesen an. Innerhalb von 5 Minuten markierte der SSV einen 13:0 Lauf und führte nun mit 33:23. Eigentlich sollte dann etwas Ruhe ins Spiel des SSV einkehren. Doch weit gefehlt. Der USC holte Punkt für Punkt auf. In der 30. Minute stand es 38:37 für den SSV. Der USC Spieler Kaibel hatte noch 2 Freiwürfe. Ihm versagten die Nerven und er legte beide daneben. Der SSV blieb also mit einem Punkt in Front.

Der Coach lobte seine Jungs für ihren Willen und ihre Leidenschaft. Genau diese Eigenschaften zeigte sein Team zu Beginn des vierten Viertels. Dem SSV gelang abermals ein 10:0 Lauf. Noah Schäffels Dreier zwang den USC Coach zur Auszeit. Die SSV Akteure waren nun absolut fokussiert und voller Adrenalin. Angefeuert von ihrem 6. Mann, den Fans, war der SSV nicht mehr zu stoppen. Jeder Rebound war eine Beute vom SSV. Der USC traf kaum noch. Marius Neuschl ließ es krachen. Per Dunking zerstörte er auch noch die letzten Magdeburger Hoffnungen. Dominic Huth nutzte ebenfalls seine Freiräume, zog zum Korb und verwandelte. Den Schlusspunkt setzte erneut Neuschl, mit einem krachenden Dunking jagte er den Ball durch die Reuse. Mit 27:11 überrannte der SSV die Magdeburger im letzten Viertel und sicherte sich einen völlig verdienten 65:48 Heimsieg.

Nach dem Spiel holten sich die Einheit Riesen den verdienten Applaus ihrer Fans ab. Auch der Coach reihte sich in die Schar der Gratulanten ein. Mit diesem Sieg sichert sich der SSV den 2. Platz in der Tabelle, zudem war der 5. Sieg in Folge für den SSV. Besonders stolz war der Coach nach dem Spiel vor allem auf die Defensivleistung seines Teams. „Zum dritten Mal in Folge gelang es keiner Mannschaft gegen uns mehr als 50 Punkte zu erzielen. Dieser Wille, diese Leidenschaft, das zeichnet die Mannschaft aus. Das geht nur als Team und das gelingt uns gerade in beeindruckender Art und Weise. Mit so einer Defense im Rücken, da gewinnt man eben Spiele. Kompliment an unsere Fans, die uns phantastisch angefeuert haben und uns über schwierige Situationen getragen haben. Kompliment an alle im Team für diese Leistung“, so der Coach nach dem Spiel.

Ausruhen kann sich der SSV auf diese Erfolge nicht. Bereits am kommenden Sonnabend reisen die SSV Cracks nach Dessau zum Landesmeister. Der SSV möchte seine Serie weiter ausbauen und das sollte mit einer Leistung wie gegen Magdeburg auch möglich sein. Wer die Jungs begleiten möchte, Anpfiff in Dessau ist am 29.10.2016, 18.00 Uhr im Philanthropinum.
Autor: Sören Fauß